By Gisela Bieling

Gisela Bieling untersucht vor dem Hintergrund des demographischen Wandels in einer empirischen Studie, inwieweit in der subjektiven Wahrnehmung eines Mitarbeiters unterschiedliche Altersgruppen in das Unternehmen und seine Wertschöpfungsprozesse integriert werden.

Show description

Read or Download Age Inclusion: Erfolgsauswirkungen des Umgangs mit Mitarbeitern unterschiedlicher Altersgruppen in Unternehmen PDF

Similar symmetry and group books

Groups of Diffeomorphisms: In Honor of Shigeyuki Morita on the Occasion of His 60th Birthday

This quantity includes chosen paper on fresh traits and ends up in the research of varied teams of diffeomorphisms, together with mapping classification teams, from the viewpoint of algebraic and differential topology, in addition to dynamical ones concerning foliations and symplectic or touch diffeomorphisms.

Extra resources for Age Inclusion: Erfolgsauswirkungen des Umgangs mit Mitarbeitern unterschiedlicher Altersgruppen in Unternehmen

Example text

Diese Art von Ressourcen wird als kulturell bezeichnet. Zu den kulturellen Ressourcen zählen beispielsweise kognitive Fähigkeiten, motivationale Dispositionen, Sprachgebrauch oder Technologien. 4. Die Effizienz, d. h. der Grenznutzen des Einsatzes kultureller Ressourcen nimmt mit steigendem Alter ab. Je älter ein Mensch ist, desto mehr dieser Ressourcen sind erforderlich, um Entwicklungsziele zu erreichen. 5. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen beschränken die menschliche Entwicklung, indem sie für bestimmte Lebensereignisse und -abschnitte ein normatives Alter vorgeben.

176). Zum anderen können die Kernaussagen der SOK-Theorie nicht direkt falsifiziert werden. Sie können lediglich herangezogen werden, um – angewandt auf einen spezifischen Kontext – einen Bezugsrahmen erfolgreicher Entwicklung herzuleiten und die sich daraus ergebenden situationsabhängigen Hypothesen einer empirischen Überprüfung zu unterziehen (Riediger/Li/Lindenberger 2006, S. 290). Die Allgemeingültigkeit des Ansatzes ist folglich – trotz zahlreicher empirischer Studien, welche die Theorien unter bestimmten Rahmenbedingungen anwenden – bis heute nicht eindeutig belegt.

Bereits im vierten Jahrhundert vor Christus entwickelte Aristoteles eine erste Theorie des Alterns (Achenbaum 2009, S. 25). Er gliederte das menschliche Leben in vier Entwicklungsphasen, die durch unterschiedliche klimatische Zustände charakterisiert wurden. So wird beispielsweise die Jugend als heiß und feucht beschrieben, während das hohe Alter als kalt und trocken charakterisiert wird (Bengtson et al. 2009, S. 6). Die wissenschaftliche Disziplin, die sich als erste strukturiert mit der Erforschung von Alterungsvorgängen beschäftigte, war die Medizin.

Download PDF sample

Rated 4.77 of 5 – based on 9 votes