By Werner Nachtigall

Der Begriff „BIONIK“ wird gerne als Kunstwort gekennzeichnet, zusammengesetzt aus BIOlogie und TechNIK. Bionik stellt einerseits ein Fach dar, in dem geforscht und ausgebildet wird, und kennzeichnet andererseits eine Sichtweise, nämlich die des „Lernens von der Natur für die Technik“. Darüber sind in der Zwischenzeit neben populär wissenschaftlichen Werken eine Reihe von Fachbüchern erschienen. Werner Nachtigall hat darin mit der 2. Auflage seines bei Springer erschienenen Buchs „BIONIK – Grundlagen und Beispiele für Ingenieure und Naturwissenschaftler“ einen Meilenstein gesetzt. In diesem Buch kennzeichnet er die Untergliederung des Fachs und bespricht detailliert dessen Forschungsgegenstände. Dagegen fehlte bislang eine Darstellung, die sich mit den erkenntnistheoretischen Grundlagen wie mit der pragmatischen Vorgehensweise der Bionik systematisch befasst, die ja mit der ihr eigenen Prinzip-Abstraktion zwischen der belebten Welt als Vor-Bild und der technischen Umsetzung als Ab-Bild vermitteln will. Das vorliegende Werk schließt diese Lücke mit drei großen Abschnitten: Biologische foundation: Erforschen, Beschreiben, Beurteilen. – Abstraktion biologischer Befunde: Herausarbeiten allgemeiner Prinzipien. – Umsetzung in die Technik: Prinzipvergleich, Konzeptuelles, Vorgehensweise.

Show description

Read or Download Bionik als Wissenschaft: Erkennen - Abstrahieren - Umsetzen PDF

Best biomedical engineering books

Biochemistry and Molecular Biology Compendium

Whereas biomedical research has vastly complex, investigators have misplaced contact with and inadvertently corrupted major nomenclature on the beginning in their technological know-how. these days, one should be an insider to even comprehend the titles of journals, as sleek biochemists tend to invent new phrases to explain outdated phenomena and follow acronyms in a haphazard method.

Computing the brain : a guide to neuroinformatics

Computing the mind presents readers with an built-in view of present informatics learn relating to the sector of neuroscience. This publication in actual fact defines the recent paintings being performed in neuroinformatics and provides info on assets on hand on the net to researchers utilizing this new expertise. It includes chapters that are meant to attract a multidisciplinary viewers with introductory chapters for the nonexpert reader.

Tissue engineering

Content material: part I. PHYSIOLOGIC platforms -- advent / Robert Plonsey -- define of cardiovascular constitution and serve as / Daniel J. Schneck -- Endocrine method / Derek G. Cramp, Ewart R. Carson -- fearful process / Evangelia Micheli-Tzanakou -- imaginative and prescient approach / George Stetten -- Auditory approach / Ben M.

Imaging for Plastic Surgery

Preoperative imaging is more and more being followed for preoperative making plans in plastic and reconstructive surgical procedure. exact preoperative research can decrease the size of operations and maximize surgical layout and dissection options. Imaging for cosmetic surgery covers the ideas, purposes, and possibilities of scientific imaging know-how in plastic and reconstructive surgical procedure.

Extra info for Bionik als Wissenschaft: Erkennen - Abstrahieren - Umsetzen

Sample text

Es handelt sich in diesem Fall um die Prüfung, welchen Einfluss eine Struktur in einem System hat. Auf ähnliche Weise kann man ein System selbst, losgelöst vom Einfluss einer Struktur, untersuchen. Schließlich kann man durch Ausschaltexperimente Rückschlüsse auf die Wirkung einer Funktion in einem System ziehen. Ein sehr ausführliches Beispiel zu diesem Punkt – der Einfluss des Labyrinths eines Frosches auf die Reaktion des Tieres auf Drehbeschleunigungen – ist bei Nachtigall (1978, Beispiel 70) nachzulesen.

Umgekehrt ausgedrückt: y ist Folge von x. Wenn sich x ändert, so muss sich logischerweise auch y ändern (Kausalbeziehung). 30 3 Das Experiment Abb. 4 Zur Korrelation und Kausalverknüpfung. a Scherzbeispiel für eine positive Korrelation, aber keine Kausalverknüpfung. b Positive Korrelation und Kausalverknüpfung. c Nachweis einer Korrelation/Kausalverknüpfung von V1 mit V2 durch Mehrfachverknüpfung Im ersten Fall spricht man von einer Korrelation oder von einem Parallellaufen; den zweiten Fall bezeichnet man als Kausalbeziehung oder als einen ursächlichen Zusammenhang.

Er kann, wie gesagt, ein reiner „Nebeneffekt“ sein, er kann aber auch Ausdruck einer logischen Verknüpfung zwischen diesen beiden Größen sein. Der in Abb. 4a formulierte Zusammenhang ist offensichtlich eine reine Korrelation. Einen gleichartigen Graphen (Abb. 4b) erhält man bei der Bestimmung der Länge einer Spiralfeder (y/ als Funktion der Belastung (angehängte Gewichte, x/; hier herrscht offensichtlich eine klare Kausalbeziehung. Die Längenzunahme ist eine notwendige und logische Folge der zunehmenden Belastung.

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 19 votes